Berufsbild

Logopädinnen und Logopäden behandeln Sprach-, Sprech-, Stimm-, Schluck- und Hörstörungen bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen aller Altersstufen.

Sie führen zu Beginn der Behandlung die Diagnostik durch (Anamnese- und Befunderhebung) und planen anschließend die logopädische Therapie, die sie eigenverantwortlich durchführen. Über ihre Arbeit berichten sie an verordnende Ärzte, an Kostenträger (Krankenkassen), evtl. an weitere Therapeuten, etc., und tauschen sich mit diesen aus. Therapieverläufe und -fortschritte werden ausführlich dokumentiert.

Prävention und Beratung bilden ebenfalls einen wichtigen Teil der logopädischen Tätigkeit.

Regelmäßige Fortbildungen unterstützen Logopäden und Logopädinnen in ihrer verantwortungsvollen Arbeit und unterstreichen die stete wissenschaftliche Entwicklung dieses therapeutischen Berufes.

Logopädische Störungsbilder sind z.B. kindliche Sprachentwicklungsstörungen, Stimmstörungen, Aphasien, Redeflussstörungen, Hörstörungen, orofaciale Muskelfunktionsstörungen, Sprechapraxien, Dysarthrophonien, Dysphagien, Cerebralparesen, Entwicklungsdyslexien und -dysgraphien, Laryngektomie, Rhinophonie.